icon-s-facebook icon-s-xing icon-s-twitter icon-s-youtube icon-s-rss icon-s-linkedin icon-i-home
Continental Logo

Geschäftsbericht 2017

Lösungen für saubere Luft.

Geschäftsbericht 2017

Continental Konzern Geschäftsbericht 2017

Entwicklung der Rohstoffmärkte

1 2 3 4 5

Verschiedene Rohstoffe wie Stahl, Aluminium, Kupfer, Edelmetalle und Kunststoffe sind wichtige Vormaterialien für eine Vielzahl verschiedener Elektronik-, Elektromechanik- und Mechanikkomponenten. Diese Komponenten wiederum benötigen wir zur Herstellung unserer Produkte und Systeme für die Automobilindustrie. Infolgedessen beeinflusst die Preisentwicklung von Rohstoffen die Herstellkosten von Continental in der Regel zumeist indirekt über Kostenveränderungen bei unseren Zulieferern. Je nach Vertragsgestaltung werden diese Kostenveränderungen zeitversetzt an uns weitergegeben oder bei anstehenden Vertragsverhandlungen neu festgesetzt.

Im Berichtsjahr führte das weltweite Wirtschaftswachstum zu einer steigenden Nachfrage nach Rohstoffen. Nach dem kräftigen Preisanstieg vieler Rohstoffe im vierten Quartal 2016 konsolidierten diese im Berichtsjahr zunächst gegenüber dem Vorjahr, bevor im zweiten Halbjahr 2017 die Notierungen zumeist wieder spürbar anzogen, insbesondere bei vielen Metallen.

Kohlenstoffstahl und Edelstahl sind Vormaterialien vieler von Continental verbauter mechanischer Komponenten wie Stanz-, Dreh-, Zieh- und Druckgussteile. Die Preise für Kohlenstoffstahl stiegen in Europa im Jahresdurchschnitt um rund 30 % gegenüber dem Vorjahresdurchschnitt. Ursächlich hierfür war einerseits die wachsende Stahlnachfrage sowie andererseits die Entwicklung der Weltmarktpreise für die Vorprodukte Eisenerz und Kokskohle. Diese ermäßigten sich zwar wieder nach dem starken Anstieg zu Jahresbeginn bzw. im vierten Quartal des Vorjahres, stabilisierten sich aber gegenüber ihrem jeweiligen Vorjahresdurchschnitt auf einem deutlich höheren Niveau.

Stahl

Stahl
indexiert auf den 1. Januar 2013
Quellen: Kohlenstoffstahl: Warmbreitband Deutschland (Ruhr) von Platts (€/metrische Tonne, mt). Edelstahl: 2 mm Edelstahlband 3042B Cold Rolled Shanghai Market Price von Shanghai Steel Home E-Commerce Co., Ltd (€/mt).

Der Basispreis für Edelstahl blieb 2017 in Europa mit einem Preisanstieg von rund 2 % im Jahresdurchschnitt vergleichsweise stabil. Dagegen erhöhten sich 2017 die Legierungszuschläge im Jahresdurchschnitt um mehr als 30 % gegenüber dem Vorjahr. Insbesondere Chrom verteuerte sich im Jahresdurchschnitt um über 40 %, während der Preisanstieg für Nickel mit 6 % im Jahresdurchschnitt relativ begrenzt blieb. Insgesamt stiegen 2017 in Europa die Preise für Edelstahl im Jahresdurchschnitt um ca. 15 % gegenüber dem Vorjahresniveau.

Aluminium wird von Continental vor allem für Druckguss-, Stanzund Biegeteile verwendet, während Kupfer insbesondere bei Elektromotoren und mechatronischen Bauteilen zum Einsatz kommt. Der Preis für Aluminium stieg 2017 kräftig an und erhöhte sich im Jahresdurchschnitt im Vergleich zum Vorjahresdurchschnitt um 23 % auf US-Dollar-Basis bzw. 20 % auf Eurobasis. Auch die Notierung für Kupfer stieg im zweiten Halbjahr 2017 spürbar und erhöhte sich im Jahresdurchschnitt auf US-Dollar-Basis um 27 % bzw. auf Eurobasis um 24 %.

Kupfer und Aluminium

Kupfer und Aluminium
indexiert auf den 1. Januar 2013
Quelle: Rollierende Dreimonatskontrakte der London Metal Exchange (US-Dollar/mt).

Edelmetalle wie Gold, Silber, Platin und Palladium verwenden sowohl unsere Zulieferer als auch wir für die Beschichtung unterschiedlicher Bauteile. Die Notierungen von Gold, Silber und Platin bewegten sich 2017 auf US-Dollar-Basis zumeist auf dem Durchschnittsniveau des Vorjahres, während sie sich auf Eurobasis durch die Euroaufwertung im Jahresverlauf leicht verbilligten. Dagegen bewirkte die weiter steigende Nachfrage nach Palladium, welches vor allem für Katalysatoren verwendet wird, einen rasanten Preisanstieg. Auf US-Dollar-Basis erhöhte sich die Notierung pro Troy-Unze im Jahresdurchschnitt um 42 % gegenüber dem Vorjahr, auf Eurobasis um 38 %.

Verschiedene Kunststoffgranulate, sogenannte Resins, werden als technische Thermoplaste von unseren Zulieferern und von uns vor allem für die Herstellung von Gehäuseteilen benötigt. Die im zweiten Halbjahr des Vorjahres begonnene Erholung der Preise für Kunststoffgranulate setzte sich im Berichtsjahr sehr dynamisch fort. Die wachsende Nachfrage und der im Jahresverlauf steigende Ölpreis waren zusammen mit einem knappen Angebot die Ursachen hierfür. Im Jahresdurchschnitt stiegen die Preise sowohl auf US-Dollar-Basis als auch auf Eurobasis um über 30 %.

Für die Herstellung von Reifen und technischen Gummiprodukten in der Rubber Group verwendet Continental verschiedene Naturund Synthesekautschuke. Außerdem werden in größerem Umfang Ruß als Füllstoff sowie Stahlcord und Nyloncord als Festigkeitsträger eingesetzt. Aufgrund der großen Mengen und des direkten Bezugs der Rohstoffe hat deren Preisentwicklung, vor allem die der Kautschuke, einen erheblichen Einfluss auf die Ergebnisentwicklung der Rubber Group, insbesondere der Division Reifen.

Nachdem sich die Preise für Naturkautschuke seit dem Siebenjahrestief zu Beginn des Vorjahres durch die wetterbedingte Angebotsverknappung bis Ende Januar 2017 mehr als verdoppelt hatten, fielen sie ab Mitte Februar 2017 wieder deutlich. Dieser Trend hielt bis Ende des ersten Halbjahres an. Im zweiten Halbjahr stabilisierten sich die Naturkautschukpreise aufgrund der weiter steigenden Nachfrage auf dem Durchschnittsniveau des Vorjahres. In Summe stieg der Preis für Naturkautschuk TSR 20 im Jahresdurchschnitt um 20 % auf US-Dollar-Basis bzw. um 18 % auf Eurobasis. Der Preis für Naturkautschukfelle (Ribbed Smoked Sheets, RSS) verteuerte sich im Jahresdurchschnitt um 22 % auf US-Dollar-Basis bzw. um 20 % auf Eurobasis.

Naturkautschuke

Naturkautschuke
indexiert auf den 1. Januar 2013
Quelle: Rollierende Einmonatskontrakte der Börse Singapur (US-Dollar-Cent/kg).

Der Preis für Rohöl – der wichtigste Ausgangsgrundstoff für Synthesekautschukvormaterialien wie Butadien und Styrol, aber auch für Ruß und diverse andere Chemikalien – sank im ersten Halbjahr 2017 von 55 US-Dollar pro Barrel zu Jahresbeginn wieder unter die Marke von 50 US-Dollar. Zwar drosselten mehrere große ölexportierende Länder, wie Ende 2016 verkündet, ihre Produktion und verlängerten ihre Produktionskürzungen bis Anfang 2018, jedoch weiteten dafür andere Produzenten ihre Förderung im ersten Halbjahr 2017 aus. Zudem sorgte Anfang Juni der Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen für einen Rückgang des Rohölpreises unter die Marke von 50 US-Dollar. In der zweiten Junihälfte fiel der Preis infolge des anhaltenden Überangebots bis auf Werte um 44 US-Dollar pro Barrel, bevor er sich wieder leicht stabilisierte. In der zweiten Jahreshälfte beeinträchtigten mehrere Wirbelstürme die US-Rohölproduktion, woraufhin die Notierungen weltweit wieder anzogen. Neben dem sich anschließenden Abbau der US-Lagerbestände sorgte die Ankündigung einer Verlängerung der Produktionskürzungen mehrerer großer ölexportierender Länder über März 2018 hinaus für einen Preisanstieg auf über 60 US-Dollar zum Jahresende. Unterstützend wirkte auch die steigende Nachfrage infolge der sehr guten Entwicklung der Weltwirtschaft. Im Jahresdurchschnitt erhöhte sich der Preis für Rohöl auf US-Dollar-Basis wie auf Eurobasis um über 20 % gegenüber dem Vorjahresdurchschnitt.

Rohöl, Butadien und Styrol

Rohöl, Butadien und Styrol
indexiert auf den 1. Januar 2013
Quellen: Rohöl: Europa Brent Forties Oseberg Ekofisk-Preis von Bloomberg (US-Dollar/Barrel). Butadien, Styrol: Südkorea-Exportpreis (FOB) von PolymerUpdate.com (US-Dollar/mt).

Butadien, das wichtigste Vormaterial für Synthesekautschuk, verteuerte sich im Jahresdurchschnitt 2017 im Vergleich zum Vorjahreswert auf US-Dollar-Basis wie auf Eurobasis um über 30 %. Der knappheitsbedingt sprunghafte Preisanstieg, der im vierten Quartal des Vorjahres begonnen hatte, fand im Februar 2017 seinen Höhepunkt. Anschließend bewirkten die Ausweitung des Angebots sowie die sinkenden Preise für Naturkautschuke und Rohöl eine Drittelung des Preises für Butadien bis Ende des ersten Halbjahres. Im zweiten Halbjahr stabilisierte er sich dann wieder über dem Durchschnittspreisniveau des Vorjahres.

Andere Vormaterialien für Synthesekautschuk zeigten 2017 zumeist eine ähnliche Entwicklung wie Butadien, jedoch mit geringerer Volatilität. Der Preis für Styrol beispielsweise verteuerte sich im Jahresdurchschnittsvergleich um 18 % auf US-Dollar-Basis bzw. 16 % auf Eurobasis.

Insgesamt führten die aufgezeigten Preissteigerungen der diversen Rohstoffe 2017 zu erheblichen Kostenbelastungen für Continental, die nur teilweise und zeitversetzt über Preisanpassungen an unsere Kunden weitergegeben werden konnten. Hiervon war im Berichtsjahr insbesondere die Rubber Group betroffen.

1 2 3 4 5