Suche

 

Umwelt

 

Nachhaltiges Wirtschaften ist fester Bestandteil unseres unternehmerischen Handelns. Unser Ziel ist es, den Ressourcenverbrauch zu minimieren und die Umweltbelastungen zu reduzieren. In diesem Sinn haben wir in den 1990er Jahren ein konzernweites Umweltmanagementsystem eingeführt. Dieses führen wir heute schrittweise mit unserem Energiemanagement zusammen und generieren so maximale Synergien im Bereich der Ressourceneffizienz.

Die Strategie des gesamten Unternehmens sowie unsere Umweltstrategie richten sich an globalen Megatrends aus. Dabei fließen die Umweltaspekte der gesamten Wertschöpfungskette ebenso ein wie die kompletten Lebenszyklen unserer Produkte – und sind mit klaren Zielvorgaben hinterlegt. In allen Unternehmensbereichen und auf allen Wertschöpfungsstufen sind wir uns stets unserer Umweltverantwortung bewusst und arbeiten daran, den Einsatz von Rohstoffen zu optimieren und unsere Geschäftstätigkeit so effizient wie möglich zu gestalten. Diesen Ansatz verfolgen wir von der Forschung und Entwicklung über den Einkauf, die Logistik, die Produktion und den Vertrieb bis hin zur Nutzung und finalen Verwertung unserer Produkte. Damit tragen wir wesentlich zum Schutz der Umwelt bei.

Umweltstrategie unterstützt Geschäft
Unsere Umweltstrategie leistet aber noch mehr: Sie unterstützt unsere Geschäftstätigkeit maßgeblich. Negative Umweltauswirkungen, etwa die Klimaveränderung oder die Verknappung von Rohstoffen, werden so zu Chancen für unser Unternehmen und daraus resultierende Produktinnovationen zu Wettbewerbsvorteilen. Beispiele dafür sind unser gesamtes Produktportfolio zur Reduzierung von CO2-Emissionen sowie die Entwicklungsinitiativen zum konsequenten Leichtbau und Einsatz von Rezyklaten.

Im Berichtszeitraum erwirtschaftete Continental rund 11,6 Mrd € des Konzernumsatzes mit besonders energieeffizienten Produkten oder solchen, die CO2-Emissionen reduzieren. Das bedeutet, dass sich die klar definierten Zielvorgaben unserer Umweltstrategie nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch auszahlen. Rohstoffeinsparungen und Prozessoptimierungen reduzieren die Kosten und stärken unsere Wettbewerbsfähigkeit, indem sie – durch auf Umwelt- und Ressourcenschonung ausgerichtete Produktinnovationen – den zunehmend anspruchsvolleren Anforderungen unserer Kunden immer besser nachkommen.

Umweltberichterstattung – transparent und überprüfbar
Maßgabe unserer Umweltberichterstattung sind die Leitlinien der Global Reporting Initiative (GRI). Die Datenerhebung erfolgt auf Basis interner Richtlinien zur Umweltberichterstattung, wobei wir diese auf die spezifischen Gegebenheiten der Automotive Group und Rubber Group abstimmen.

Unsere Umweltkennzahlen wurden im Rahmen einer unabhängigen betriebswirtschaftlichen Prüfung von der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft überprüft. Für das Geschäftsjahr 2014 waren neben den CO2-relevanten Indikatoren erstmals auch die Bereiche Wasser und Abfall im Prüfungsumfang enthalten.

Die Indikatoren direkte CO2-Emissionen, indirekte CO2-Emissionen und spezifische CO2-Emissionen (jeweils in Tonnen/bereinigter Umsatz) ermitteln wir in Anlehnung an den „Greenhouse Gas (GHG) Protocol Corporate Accounting and Reporting Standard“ der Greenhouse Gas Initiative und berichten diese Daten zudem an das Carbon Disclosure Project (CDP). Das CDP ist eine Non-Profit-Organisation, die im Jahr 2000 in London gegründet wurde. Ziele des CDP sind die Veröffentlichung von Umweltdaten börsennotierter Unternehmen und die Bewertung ihrer Umweltperformance hinsichtlich CO2-Emissionen. Tausende Unternehmen nehmen daran teil. Einmal im Jahr erhebt das CDP dazu auf freiwilliger Basis Daten und Informationen zu CO2-Ausstoß, Klimarisiken sowie Reduktionszielen und -strategien von Unternehmen und bewertet sie auf einer 100-Punkte-Skala. Continental berichtet seit 2009 an das CDP und wurde im Berichtsjahr mit 94 von 100 Punkten bewertet. Damit haben wir uns im Vergleich zum Vorjahr um 13 Punkte verbessert und sind eines der drei besten Unternehmen des Automobilsektors in der Region Deutschland, Österreich und Schweiz, in der das CDP insgesamt 350 Unternehmen aus dem Automobilsektor bewertete. Der Durchschnittswert lag im Automobilsektor bei 86 Punkten.

Weitere Informationen zum Thema Umwelt sowie unser aktueller GRI-Bericht sind unter www.continental-nachhaltigkeit.de abrufbar.

CO2-Emissionen

CO2-Emissionen

Kennzahlen zum Umweltschutz und Ziele für 2020
Mit unserer Umweltstrategie haben wir uns ambitionierte Ziele gesetzt. Bis 2020 wollen wir – bezogen auf unser Geschäftsvolumen und das Basisjahr 2013 – in allen Continental-Werken unsere CO2-Emissionen, den Energie- und den Wasserverbrauch sowie die Abfallerzeugung um 20 % reduzieren. Ebenso wollen wir die Abfallbilanz hinsichtlich der Verwertungsquote verbessern und die Zertifizierung nach der Umweltnorm ISO 14001 auch zur Pflicht für unsere strategischen Lieferanten machen.

Um diese Ziele zu erreichen, haben wir einen umfassenden Katalog aus vielen Einzelmaßnahmen definiert. Er umfasst zahlreiche Projekte zur kontinuierlichen Verbesserung der Umweltleistung, beispielsweise das Energieeffizienz-Projekt „Be Energy Efficient“ (BEE), sowie organisatorische und technische Optimierungen in der Produktion. Hohe Investitionen in effiziente Energieversorgungsanlagen, etwa Blockheizkraftwerke an verschiedenen Standorten, tragen bereits jetzt zum Klimaschutz bei. Des Weiteren sollen die Wärmeführung von Anlagen und die Isolation in der Vulkanisation verbessert werden. Insgesamt wollen und werden wir mit diesen Einzelmaßnahmen in den nächsten Jahren wesentliche Fortschritte bei den Umweltkennzahlen bzw. signifikant niedrigere Umweltbelastungen erreichen.

Energieverbrauch

Energieverbrauch

Nachhaltigkeit in der Produktion
Mit einer neuen internen Auszeichnung, dem „Green Plant Label Award“, will Continental die Umweltleistung der Automotive Group weiter verbessern und damit die Nachhaltigkeit in der Produktion steigern. Im Fokus steht die Ressourceneffizienz, allen voran bei Energie, Wasser und Abfall. Verliehen wird die Auszeichnung in den Kategorien Gold, Silber und Bronze, je nachdem, wie weit nachhaltige Lösungen in den einzelnen Niederlassungen bereits implementiert wurden. Sieben Pilotstandorte – in Deutschland, China, Italien, Frankreich, Rumänien und Belgien – wurden 2015 bereits bewertet. Anfang 2016 wurde das Projekt in der Automotive Group weltweit eingeführt, bis 2020 sollen alle Produktionsstandorte mindestens den Status Bronze erlangen. Nach erfolgreicher Einführung in der Automotive Group kann das interne Label auch in der Rubber Group eingesetzt werden.

Leichtbaukomponenten zur Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs
Unser Ziel ist es, den Verbrauch von natürlichen Rohstoffen und den Energiebedarf unserer Produkte spürbar zu reduzieren. Wir haben deshalb das Leuchtturm-Projekt „Highly Efficient CO2“ initiiert, das die Entwicklung von Leichtbaukomponenten für das Fahrzeug konsequent vorantreibt und damit sowohl den Rohstoffverbrauch in der Herstellung als auch den Kraftstoffverbrauch im Fahrzeugbetrieb deutlich verringert. Weitere Einsparungen erzielt diese Entwicklungsinitiative durch energieeffizientere Komponenten. In Kombination mit Energierückgewinnung und Effizienzmanagement wird der Kraftstoffverbrauch eines Fahrzeugs nochmals deutlich reduziert.

Zehn Jahre TIP
Das Tire Industry Project (TIP) in Zusammenarbeit mit dem World Business Council for Sustainable Development (WBCSD) feierte 2015 sein zehnjähriges Jubiläum. Seit 2005 arbeiten elf Unternehmen – darunter Continental – im Rahmen einer freiwilligen Initiative weltweit zusammen, um gemeinsam die Herausforderungen anzugehen, die die Produktion von Reifen, ihre Nutzung im Straßenverkehr sowie die Verwertung ausgedienter Produkte mit sich bringen. Vier Themen stehen dabei im Vordergrund:

  • die bei der Herstellung verwendeten Rohstoffe und Materialien und ihre möglichen Auswirkungen auf die Gesundheit
  • die Effekte des Reifenabriebs auf Natur und Umwelt
  • das Recycling und die Wiederverwertung von Altreifen
  • der Einsatz neuer Nanomaterialien, um ökologische und soziale Vorteile zu erzielen.

Auszeichnungen für Umweltleistung
Im Oktober 2015 wurde das Continental-Werk im chinesischen Changchun mit dem „3 Star Green Building Award“ prämiert. Changchun ist damit das erste Werk aus dem Automobilsektor, das diesen Award in China erhielt. Gewürdigt werden mit der Auszeichnung Industriestandorte mit hocheffizienten Lösungen in den Bereichen Energie, Wasser, Raumnutzung, Umweltcontrolling und Recycling sowie beim Landverbrauch und bei der Schaffung von Ausgleichsflächen.

Wasserverbrauch

Wasserverbrauch

Bereits zum dritten Mal in Folge prämierte die Behörde der philippinischen Wirtschaftssonderzone (Philippine Economic Zone Authority, PEZA) das Continental-Werk in Calamba mit dem PEP-Award (PEZA Environmental Performance, PEP). Mit der Auszeichnung würdigt die PEZA alljährlich besondere Leistungen in den Bereichen nachhaltige Umweltverträglichkeit und innovative Systeme zur kontinuierlichen Verbesserung des Umweltmanagements.

Übergeben wurde der Preis durch den Präsidenten der Republik der Philippinen.

Der mexikanische Continental-Standort Tijera y Periferico in Guadalajara ist vom Automobilhersteller Fiat Chrysler Automobiles als Lieferant des Jahres in der Kategorie Nachhaltigkeit ausgezeichnet worden. Der Standort beteiligt sich an verschiedenen Umweltprogrammen und wurde mit dem Preis für sein Engagement in Sachen Wiederaufforstung, Verringerung von Negativeffekten auf die Umwelt, Minderung von Treibhausgasen und Beteiligung der Arbeitnehmer am Umweltengagement gewürdigt.

Zusammenarbeit mit Lieferanten
Im Rahmen unserer Umweltstrategie 2020 haben wir klare Handlungsfelder hinsichtlich Klima-, Natur- und Umweltschutz sowie Gesundheit und Lebensqualität definiert. Die Anforderungen, die sich daraus für die Umsetzung im Unternehmen ergeben, werden u. a. durch das unternehmensinterne Energie- und Umweltmanagement unterstützt. Ein zentraler Aspekt ist auch die Nachhaltigkeit in der Lieferkette. Dabei steht die weiter verbesserte Vernetzung und Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten hinsichtlich innovativer Lösungen im Umwelt- und Energiemanagement im Fokus. Vor diesem Hintergrund hat Continental an den mexikanischen Standorten in Jalisco und Guanajato eine Entwicklungspartnerschaft ins Leben gerufen. Ziele sind die stärkere Sensibilisierung von Lieferanten für Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen sowie ein verbessertes Umwelt- und Energiemanagement in der Zusammenarbeit mit Continental sowie bei den Lieferanten selbst. Im Rahmen des Projekts sollen zwölf Zulieferer der mexikanischen Standorte im Umwelt- und Energiemanagement geschult werden. Die Initiative ist auf zwei Jahre angelegt und soll die Vernetzung intensivieren. In sechs bis acht Lieferanten-Workshops sowie individuellen technischen Beratungen vor Ort werden den Umwelt- und Energiemanagern der teilnehmenden Unternehmen Grundlagenwissen, Erfolgsmethoden sowie technologische und organisatorische Lösungen vermittelt.

Abfallerzeugung und -verwertung

Abfallerzeugung und -verwertung

 

top