Suche

 

Entwicklung der Rohstoffmärkte

Rahmenbedingungen

Verschiedene Rohstoffe wie Stahl, Aluminium, Kupfer, Edelmetalle und Kunststoffe sind wichtige Vormaterialien für eine Vielzahl verschiedener Elektronik-, Elektromechanik- und Mechanikkomponenten. Diese Komponenten wiederum benötigen wir zur Herstellung unserer Produkte und Systeme für die Automobilindustrie.

Die Preisentwicklung von Rohstoffen beeinflusst die Herstellkosten von Continental in der Regel daher zumeist indirekt über Kostenveränderungen bei unseren Zulieferern. Je nach Vertragsgestaltung werden diese Kostenveränderungen zeitversetzt an uns weitergegeben oder bei anstehenden Vertragsverhandlungen neu festgesetzt.

Im Berichtsjahr führten Minenstilllegungen verschiedener Rohstoffproduzenten zu einer Verknappung des Angebots der meisten Rohstoffe, wodurch sich deren Preise nach den Preisrückgängen der Vorjahre stabilisierten. Einige Rohstoffpreise stiegen im späteren Verlauf des Berichtjahres zum Teil kräftig an. Andere Rohstoffe haben sich im Jahresdurchschnitt 2016 gegenüber ihrem Vorjahresdurchschnittspreis nochmals verbilligt.

Kohlenstoffstahl und Edelstahl sind Vormaterialien vieler von Continental verbauter mechanischer Komponenten wie Stanz-, Dreh-, Zieh- und Druckgussteile. Im Berichtsjahr führten die sich stark erholenden Weltmarktpreise für Eisenerz und Kokskohle zu einer entsprechenden Kostensteigerung bei der Stahlproduktion, die eine spürbare Erhöhung der Preise für Kohlenstoffstahl zur Folge hatte. Hinzu kam die Einführung der Antidumping-Maßnahmen in der Europäischen Union. Die Preise für Kohlenstoffstahl erhöhten sich in Europa im Jahresdurchschnitt um rund 9 % gegenüber dem Vorjahr. Die Preise für Edelstahl blieben 2016 mit einem Preisanstieg von rund 1 % im Jahresdurchschnitt dagegen vergleichsweise stabil. Der Preis für den wichtigen Legierungsstoff Nickel stabilisierte sich im Berichtsjahr, blieb aber im Jahresdurchschnitt 19 % unter dem vergleichsweise hohen Jahresdurchschnittspreis des Vorjahres. Hierdurch wurden Kostensteigerungen bei anderen Rohstoffen für Edelstahl kompensiert.

Aluminium wird von Continental vor allem für Druckguss-, Stanz- und Biegeteile verwendet, während Kupfer insbesondere bei Elektromotoren und mechatronischen Bauteilen zum Einsatz kommt. Die Notierung für Kupfer ermäßigte sich 2016 im Jahresdurchschnitt auf US-Dollar-Basis als auch auf Eurobasis um 11 % im Vergleich zum Vorjahresdurchschnitt. Ende 2016 notierte Kupfer dagegen auf US-Dollar-Basis 18 % bzw. auf Eurobasis 21 % höher als am Ende des Vorjahres. Der Preis für Aluminium sank auf US-Dollar-Basis wie auf Eurobasis um rund 4 % im Jahresdurchschnitt. Bis Jahresende 2016 verteuerte sich Aluminium gegenüber dem Jahresende 2015 um 12 % auf US-Dollar-Basis bzw. um 16 % auf Eurobasis.

Edelmetalle wie Gold, Silber, Platin und Palladium verwenden sowohl unsere Zulieferer als auch wir für die Beschichtung unterschiedlicher Bauteile. Im Vergleich der US-Dollar-Durchschnittspreise pro Troy-Unze des Jahres 2016 mit 2015 erhöhten sich die Preise von Gold um 8 % und von Silber um 9 %, während sich die Notierungen von Platin um 6 % und von Palladium um 11 % reduzierten. Auf Eurobasis ergaben sich nahezu die gleichen Veränderungen.

Verschiedene Kunststoffgranulate, sogenannte Resins, werden von unseren Zulieferern und von uns vor allem für die Herstellung von Gehäuseteilen benötigt. Der Trend des Vorjahres zu fallenden Preisen hielt während des ersten Halbjahres 2016 zunächst an, bevor im zweiten Halbjahr der gestiegene Ölpreis auch eine Erholung der Preise für Kunststoffgranulate bewirkte. Im Jahresdurchschnitt blieb ein Preisrückgang um rund 8 % auf US-Dollar-Basis und rund 7 % auf Eurobasis.

Preisentwicklung ausgewählter Rohstoffe – Automotive Group (indexiert auf den 1. Januar 2012)

Preisentwicklung ausgewählter Rohstoffe – Automotive Group (indexiert auf den 1. Januar 2012)

Für die Herstellung von Reifen und technischen Gummiprodukten in der Rubber Group verwendet Continental verschiedene Natur- und Synthesekautschuke. Außerdem werden in größerem Umfang Ruß als Füllstoff sowie Stahlcord und Nyloncord als Festigkeitsträger eingesetzt. Aufgrund der großen Mengen und des direkten Bezugs der Rohstoffe hat deren Preisentwicklung einen erheblichen Einfluss auf die Ergebnisentwicklung der Divisionen der Rubber Group, insbesondere der Division Reifen.

Der Preis für Rohöl – der wichtigste Ausgangsgrundstoff für Synthesekautschukvormaterialien wie Butadien und Styrol, aber auch für Ruß und diverse andere Chemikalien – fiel im Januar 2016 zeitweise unter die Marke von 30 US-Dollar pro Barrel und markierte damit ein 13-Jahres-Tief. Im weiteren Verlauf des ersten Halbjahres 2016 erholte er sich bis auf ein Niveau von 50 US-Dollar pro Barrel. Nach der Einigung großer ölexportierender Länder über eine Produktionsdrosselung stieg der Preis für Rohöl Ende 2016 auf 55 US-Dollar pro Barrel an. Im Jahresdurchschnitt reduzierte er sich allerdings auf US-Dollar-Basis wie auf Eurobasis um rund 16 % gegenüber dem Vorjahresdurchschnitt.

Aufgrund der Preiserholung von Rohöl erhöhte sich 2016 auch der Preis von Butadien, dem wichtigsten Vormaterial für Synthesekautschuk. Dabei bewirkte die wachsende Nachfrage, vor dem Hintergrund eines reduzierten Angebots nach Werkstilllegungen im Vorjahr, zum Ende des Berichtsjahres einen sprunghaften Preisanstieg. Ende Dezember 2016 notierte der Preis von Butadien auf US-Dollar-Basis um 216 % höher als zum Jahresende 2015. Auf Eurobasis belief sich der Preisanstieg auf 229 %. Im Jahresdurchschnitt ergab sich im Vergleich zum Vorjahreswert ein Anstieg um rund ein Viertel auf US-Dollar-Basis wie auf Eurobasis.

Die Preiserholung von Rohöl sorgte 2016 zudem für eine Verteuerung von anderen Vormaterialien für Synthesekautschuk. Styrol beispielsweise verteuerte sich bis zum Ende des Berichtsjahres gegenüber dem Jahresende 2015 um 33 % auf US-Dollar-Basis bzw. 38 % auf Eurobasis. Im Jahresdurchschnittsvergleich ermäßigte sich dagegen 2016 der Preis von Styrol um knapp 4 % auf US-Dollar-Basis bzw. 3 % auf Eurobasis.

Die Verteuerung der Synthesekautschuke und die steigende Kautschuknachfrage sorgten im Berichtsjahr auch für eine Erholung der Preise für Naturkautschuke. Vom Siebenjahrestief zu Beginn des Berichtsjahres stieg der Preis für Naturkautschuk TSR 20 bis zum Jahresende 2016 um 64 % auf US-Dollar-Basis bzw. um 70 % auf Eurobasis. Noch stärker stieg der Preis für Naturkautschukfelle (Ribbed Smoked Sheets, RSS), die sich mit einem Preisanstieg von 91 % auf US-Dollar-Basis bzw. 98 % auf Eurobasis bis zum Ende des Berichtsjahres fast verdoppelten. Im Jahresdurchschnittsvergleich blieb TSR 20 dagegen 2016 gegenüber dem Vorjahr auf US-Dollar-Basis wie auch auf Eurobasis nahezu unverändert. Naturkautschukfelle verteuerten sich im Jahresdurchschnitt um 5 % auf US-Dollar-Basis bzw. um 6 % auf Eurobasis.

Alles in allem zeigte sich im Verlauf des Berichtsjahres aufgrund der zunehmenden Preissteigerungen vieler Rohstoffe für Continental ein entsprechend sinkender Kostenvorteil aus dem Rohstoffeinkauf.

Preisentwicklung ausgewählter Rohstoffe – Rubber Group (indexiert auf den 1. Januar 2012)

Preisentwicklung ausgewählter Rohstoffe – Rubber Group (indexiert auf den 1. Januar 2012)

top